Monique Lhoir - Autorin und Lektorin in Tespe-Bütlingen ... Geschichten, Meer und noch mehr
Monique Lhoir - Autorin und Lektorinin Tespe-Bütlingen... Geschichten, Meer und noch mehr

Die Futterkontrolle

Meine Schwester Marie entwickelte sich zu einer praktischen Hausfrau. Das war sehr vorteilhaft. Ich konnte sie vorschicken, während ich mich gemütlich in einigem Abstand in die Ecke legte, um das Ge-schehen zu beobachten. 
So freuten wir uns immer, wenn der Paketdienst kam. Monique machte den Karton auf, um die Lie-ferung zu kontrollieren. Meist war unser Futter darin. Das beruhigte. Ich schickte Marie vor. „Hat sie richtig gezählt?“, fragte ich.
„Muss ich erst nachprüfen“, miaute Marie und sprang in den Karton. „Weiß ich nicht genau“, maunzte sie aus der Tiefe der Kiste. „Das ist so hoch. Hoffentlich fällt der Turm nicht um.“

„Du musst ja nicht darin wie eine Verrückte her-umspringen“, erkläre ich und beobachtete sie skeptisch von Außen.
„Meckern kann ich auch“, fauchte sie. „Dann über-prüfe du doch die Dosen.“ Sie sprang hinaus und landete auf meinen Bauch.
„Pass gefälligst auf“, raunzte ich sie an. „Du machst mein ganzes Fell durcheinander. Ich habe mich gerade eben geputzt.“ Langsam erhob ich mich, um die Kiste näher in Augenschein zu neh-men. Ich steckte den Kopf hinein. „Ach ne“, meinte ich und blickte verhalten in die Höhe. „Ich glaube, du bist besser geeignet, die Dosen zu zählen. Außerdem bist du die Hausfrau und fürs Futter zuständig. Ich repariere ja bereits schon sämtliche Wasserversorgungen.“

„Dofer Kater“, maunzte sie und hüpfte zurück in die Kiste. 
„Blöde Katze“, murmelte ich besonders leise, ging ein paar Schritte zurück und beobachtete aus sicherer Entfernung das Geschehen. Zum Glück kam Monique und begann damit, den Dosenturm abzubauen. Nach einiger Zeit war die Kiste leer. Das war gut. Vorsichtig näherte ich mich dem Ungetüm. 
Marie schien überhaupt keine Angst zu haben, denn sie sprang mit Tempo hinein. „Juchuuuuu!“, rief sie und hüpfte wieder raus. Sie rannte los, holte eine Spielmaus und ließ sie in den Karton fallen. Erneut holte sie eine Maus, dann einen Ball und noch einen Ball. Alles warf sie in die Kiste. Nun sprang sie selbst hinein und jagte in der Kiste ihr Spielzeug. „Komm schon“, forderte sie mich auf, „das macht Spaß.“

Na ja, ich zögerte. Reizen tat mich das schon, aber als Kater muss man auch Wür-de bewahren. Erst als Monique zurückkam und einige Leckerlies in die Kiste warf, konnte ich – nehmt es mir nicht übel – nicht wiederstehen. So tobten wir in der Kiste herum, zwischen all dem Spielzeug, und suchten unsere Leckerlies. Das war echt klasse. Ganz im Geheimen: Das hat mir doch Spaß gemacht. Aber sagt das bloß keinem weiter.

Kartons waren in der nächsten Zeit unsere Leidenschaft. Wir freuten uns immer, wenn der Paketdienst kam. Dann durften wir ein paar Tage in Kartons toben und brachten Monique's Arbeitszimmer erst mal auf Vordermann.