Monique Lhoir ... Geschichten, Meer und noch mehr
Monique Lhoir ... Geschichten, Meer und noch mehr

Krüzen

Fahren wir vom Café Alter Sandkrug zurück in den Ort Schnakenbek hinein, müssen wir die Hauptstraße überquere. So gelangen wir weiter auf die Alte Salz-straße

Anfangs ist diese kleine Straße asphaltiert, doch nach einigen hundert Metern befinden wir uns auf dem alten Kopf-steinpflaster, auf dem wir, mit dem Auto Tem-po zwanzig, einige we-nige Kilometer holpern, anschließend die Juliusberger Landstraße überqueren und weiterfahren. Eine kleine Holzabsperrung zeigt uns an, dass wir den Auegraben passieren. Nur noch ein paar hundert Meter und wir biegen nach rechts in den Ort Krüzen ab.

Das Dorf Krüzen hat ungefähr drei-hundertfünfzig Einwohner, also es ist recht klein und beschaulich. Urkund-lich wurde das Dorf im Jahre 1230 im Ratzeburger Zehntregister zum ersten Mal erwähnt. Das Dorf gehör-te zur sogenannten Sadelbande, eine Gruppe slawisch benannter Orte wie Gülzow, Kollow, Börse, Krukow und Thömen, die im Gebiet außerhalb des alten Siedlungsraumes der Abo-driten lagen.

     Im Mittelalter bezeichneten die Abroditen aus ihrer Sicht dieses Gebiet als Sadelbande, also "jenseits des Flusses Delvenau gelegene Gebiet“. Im Osten wurde es vom Fluss Delvenau, im Nordosten vom Fluss Hornbek, im Westen vom Fluss Bille und im Süden von der Elbe begrenzt. Heute würden wir sagen, dass es damit etwa den Süden des heutigen Kreises Herzogtum Lauenburg umfasst.

     Die Abodriten waren ein elbslawischer Stammesver-band. Sie siedelten vom achten bis zum zwölften Jahr-hundert auf dem Gebiet des heutigen Mecklenburg und dem östlichen Holstein.

     Der Ortsnamen „Krüzen“ soll angeblich vom alten Namen krusina = „Kiesort“ oder krusina = „Faulbaum“ abgeleitet sein. Aber weder konnten wir Kies noch faule Bäume entdecken, sondern nur eine wirklich ländliche, ruhige Landschaft, die geradezu zum Erholen einlädt.

     Will man einen ruhigen Urlaub in Stadtnähe verbrin-gen, so kann man in der Gaststätte „Steckbarth“ in Krüzen übernachten, die gemütliche Zimmer zur Ver-fügung stellen. Im Übrigen soll es dort ein hervorra-gendes Essen geben, das weit über die Grenzen von Krüzen bekannt ist.

     Von hier aus ist es gar nicht mehr weit bis zum klei-nen, aber wirklich feinen „Tierpark Krüzen“, schnell erreichbar sowohl mit dem Rad, zu Fuß oder mit dem Auto. Hier können wir Tiere vom Kamel, das auch Trampeltier genannt wird, bis hin zum Wellensittich beobachten. Vorsicht: Sogar in Krüzen spucken die Lamas, wenn sie sauer sind. Der Tierpark ist naturgetreu angelegt, bietet viele Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und zum Beobachten der Tiere. Tierpark Krüzen hält eine ungewöhnliche Speisekarte vor: Würstchen in jeglicher Form für den schmalen Geldbeutel geeignet zur Freude unseres Nachwuchses. Für kleinere Kinder wahrlich ein Erlebnis – es gibt einen großen Spielplatz - und für die ganz großen Kin-der eine Stelle, um vom Alltagsstress Abstand nehmen zu können. Kann ich nur empfehlen.

Weihnachtsgeschichten-Adventskalender

Jeden Tag eine neue Geschichte bis Weihnachten

Mit dem Verkauf meiner Bücher unterstütze ich das Schulprojekt in Buduburam/Ghana der

DAG's

Liberia-Hilfe e.V.

Buchtipp!

Christine Konstantinidis

Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg

Letzter Teil

Arjan von Föra VI

 

Friesische Freiheit

Erscheinungstermin

Juli 2015

Arjan von Föra V

Sturm-fluten

Erscheinungstermin

Februar 2015

Arjan von Föra IV

 

Reise nach Konstantinopel

Erscheinungstermin

April 2014

Arjan von Föra III

Entführung

Erscheinungstermin

Anfang Oktober 2013

Arjan von Föra II

Rückkehr und Heirat

Erscheinungstermin

23. Mai 2013

Arjan von Föra I

Liebe

Erscheinungstermin 19.12.2012