Monique Lhoir (Monika Pallasch) Autorin in Tespe-Bütlingen ... Geschichten, Meer und noch mehr
Monique Lhoir (Monika Pallasch)Autorin in Tespe-Bütlingen... Geschichten, Meer und noch mehr

Kleine Paradiese in Ost-Holstein

Inzwischen zogen wir es vor, nicht mit dem Bütlinger Abenteuerbus nach Bergeforf zu fahren, sondern benut-zen das eigene Auto. Leider ist es immer wieder sehr kompliziert, mit dem Bütlinger Bus hin- und zurück-zukommen.

So fuhren wir recht entspannt in Rich-tung Ostholstein, beruhigt darüber, dass unser Auto im Parkhaus Berge-dorf auf uns warten würde. 
Die erste Station war die Basilika von Altenkrempe, sehr schön im romanti-schen Dorf Altenkrempe gelegen. Er-staunlich war, dass der kleine Ort eine Basilika besaß. Neben der Kirche hat mir das Dorf mit den seinerzeit für die Arbeiter des nahegelegenen Gutes Hasselburg ge-bauten Katen gefallen, die heute – sehr gepflegt – die Dorfstraße säumen.

Weiter ging es nach Schönwalde. Hier be-suchten wir den Pfarrhof, ein wunderschöner Naturerlebnis-Raum und Entspannen. 
Die ersten Schritte zur Entwicklung des Pfarrhofes hat die Kirchengemeinde Schön-walde 2013 mit der Eröffnung des Rundwe-ges, der Weihe des neu geschaffenen Kreuz-weges, der Errichtung des liturgischen Gar-tens und der Durchführung des ersten Vor-trags- und Seminarprogramms, mit geselli-gen Veranstaltungen sowie eines Gottes-dienstes und einer Kunstausstellung unter freiem Himmel unternommen. Für viele Menschen ist der Weg durch das Pfarrhof-gelände, das Verweilen im Blumengarten oder auch die stille Runde entlang des Kreuzweges inzwischen zu einer lieben Gewohnheit geworden. Quelle: Kirche Schönwalde

Zum Essen fuhren wir nach Malente ins Restaurant Villa Colonial. Wir hatten uns für ostholsteinisches Sauerfleisch ent-schieden. Schmeckte sehr gut. Auf die anschließende Wanderung durch den Kurpark verzichteten wird, denn den kannten wir bereits von mehreren Auf-enthalten in Malente. Stattdessen zogen wir es vor, uns für die dreiviertel Stunde in die Sonne an den Dieksee zu setzen. Wir hatten einige Male im Hotel Seerose übernachtet, das zu empfehlen ist.

Weiter ging es zur Grebiner Windmühle. Das Café war noch nicht eröffnet, Saisonbeginn ist Mai. Hier soll es die besten Windbeutel geben. Die Mühle ist in einem ausgezeichneten Zustand. Bei dem herrlichen Sonnen-wetter, das uns den ganzen Tag begleitete, hatten wir einen wundervollen Ausblick über die holsteinischen Schweiz. Unterhalb des Windmühlenberges wird sogar Wein angebaut.

Zum Abschluss fuhren wir in die Gutsgärtnerei Sierhagen. Im Palmenhaus-Café wurden wir bereits erwartet. Der dort servierte Kuchen schmeckte deliziös. Die Gutsgärtnerei ist einmalig und ein wahres Kleinod. Leider hatten wir ersten viel zu wenig Zeit und zweitens kein eigenes Auto mit, um uns hier mit den herrlichen Pflanzen eindecken zu können. Allein die Gärtnerei mit dem Palmenhaus-Café ist schon eine Tagesreise wert.

Alles in allem hat uns dieser Tag hervorragend gefallen. Wir haben Orte gesehen, die wir vorher gar nicht kannten, obwohl wir häufig in dieser Region unterwegs waren.

Nächster Termin von WIR - Kunst und Kultur in der Elbmarsch e.V. am

10. November 2019

Offenes Singen

Buchtipp!

Christine Konstantinidis

Kreative Methoden für Motivation und maximalen Erfolg